HCM EDV - Unser Blog

Ein lächelnder, dunkelhäutiger Mann mit Dreadlocks, der mit seinem kleinen Sohn spielt, der auf seinem Bein sitzt und lacht.

Montag, 17.05.2021

„Mehr Zeit fürs Wesentliche" - Zeitmanagement Apps

Ein Termin jagt den nächsten und es gibt tausend Dinge zu Bedenken! Bloß nichts vergessen, bloß keine Zeit verschwenden. Ja, das Leben kann sehr stressig sein - das war wohl schon immer so. Heute haben wir allerdings den Vorteil vieler kleiner elektronischer Helfen, die uns dabei unterstützen uns besser zu strukturieren, um am Ende der ToDo-Liste noch mehr Zeit für das Wesentliche zu haben.

Heute stellen wir Ihnen einige dieser Helfer vor:

Todoist
Eine der beliebtesten Zeitmanagement-Apps und noch dazu kostenlos. Mit Todoist können Sie übersichtliche To-Do-Listen für private und berufliche Zwecke erstellen. Da die App auf den meisten Plattformen funktioniert, haben Sie Ihre Termine auch geräteübergreifend im Blick.

Trello
Diese App ermöglicht es Ihnen sogenannte Vision Boards zu erstellen auf denen Ideen, Aufgaben und Pläne abgelegt werden können. Raus aus dem Kopf und übersichtlich aufgeschrieben, hilft Ihnen diese App dabei Ihre Gedanke zu sortieren und To-Dos strukturiert anzugehen. Die App ist kostenlos für Android und iOS.

Evernote
Mit dieser App können Sie Notizen, Bilder, Checklisten und noch vieles mehr speichern, sortieren und einfach wiederfinden. Auch handgeschriebene Notizen können problemlos integriert werden. Die App arbeitet geräteübergreifend und ist in der Basisversion kostenfrei.

Grammarly
Eine Browsererweiterung, die Ihnen hilft, Rechtschreibefehler zu vermeiden und Ihre Grammatik zu verbessern. Ein hilfreiches Tool unter anderem für das Schreiben von E-Mails.

RescueTime
Surfen im Internet, Meetings, E-Mails? Diese App sagt Ihnen, womit Sie Ihre Zeit verbringen, und hilft Ihnen so Ihren Tag besser einzuteilen.

Pushbullet
Nachrichten auf Ihrem Smartphone lenken Sie immer wieder ab? Pushbullet schafft Abhilfe in dem es eingehende Nachrichten vom Handy auf den Desktop-PC umleitet. So entgehen Sie der Gefahr nach dem Lesen der Nachricht noch weiter auf Ihrem Mobilgerät zu verweilen.

Neben all den modernen Möglichkeiten sich besser zu strukturieren, haben wir noch einen ganz besonderen Tipp für Sie: Schalten Sie ab und an einfach alle Geräte, die Sie mit der digitalen Welt verbinden, aus. Nehmen Sie sich eine Tasse Tee oder Kaffee und genießen Sie ein paar Momente ganz für sich allein. Denn eine kleine Auszeit wirkt in Sachen Produktivität oft wahre Wunder.

Eine erfolgreiche und zugleich entspannte Woche wünscht Ihnen

Ihr Team von HCM EDV

Bild: Humphrey Muleba, Unsplash

Ein Mann und eine Frau Anfang Dreißig sitzen fröhlich auf dem Boden ihrer neuen Wohnung und unterhalten sich über ein Videochatprogramm mit Freunden oder Familie

Montag, 19.04.2021

"Kommunikation ist alles" - Überall Verbunden dank Videochat

Die Liebsten sehen, Firmenentscheidungen besprechen, mit Freunden abhängen - kurz gesagt, beruflich und privat in Kontakt sein. Das ist heute genauso wichtig wie eh und je. Gleichzeitig ist aktuell alles anders und so werden persönliche Treffen - im Dienste der Gesundheit - mehr und mehr in die digitale Welt verlagert. Die moderne Technik macht es möglich!

Noch nie haben sich Videochat-Programme so großer Beliebtheit erfreut wie im vergangenen Jahr. Manchmal hat man das Gefühl diese Programme schießen wie Pilze aus dem Boden. Dabei sind viele von Ihnen schon lange am Markt, laufen stabil und sicher und sind oft schnell und einfach zu benutzen. Hier geben wir Ihnen einen kleinen Überblick über die gängigsten Videochat-Programme (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Cisco Webex - kostenfrei (bis 100 Teilnehmer), Registrierung nur für Gastgeber nötig, kostenpflichtige Pakete verfügbar
  • Discord - kostenfrei, aktuell bis 50 Teilnehmer, eigene Server erstellbar
  • Facebook-Messenger - kostenfrei, bis 50 Teilnehmer
  • Facetime - kostenfrei, bis 32 Teilnehmer, Apple-exklusiv
  • Google Meet (früher Hangouts) - kostenfrei, bis 250 Teilnehmer
  • Jitsi Meet - kostenfrei, quelloffen, auch ohne Registrierung nutzbar, bis 15 Teilnehmer
  • Microsoft Teams - kostenfrei (bis 300 Teilnehmer), kostenpflichtige Pakete verfügbar
  • Signal - kostenfrei, bis 8 Teilnehmer
  • Skype - kostenfrei, auch ohne Registrierung nutzbar, Untertitel für Gehörlose, bis 100 Teilnehmer
  • TeamViewer - kostenfrei (bis 5 Teilnehmer), kostenpflichtige Pakete verfügbar
  • WhatsApp - kostenfrei, bis 8 Teilnehmer
  • Zoom - kostenfrei (40 Minuten für bis zu 100 Teilnehmern, unbegrenzt für 2 Teilnehmer), Registrierung nur für Gastgeber nötig, kostenpflichtige Pakete verfügbar

Bei dieser Auswahl ist sicherlich auch für Sie das Richtige dabei, um mit der Familie, mit Freunden, Kollegen und Geschäftspartnern in Verbindung zu bleiben.

Viel Spaß beim Videochatten wünsch Ihnen
Ihr Team von HCM EDV

Bild: Ketut Subiyanto, Pexels

Stoffosterhase mit bunten Stoffostereiern

Sonntag, 04.04.2021

Finden Sie Ihre Glücksmomente - Ihr rundum EDV-Berater wünscht Frohe Ostern!

Ist wirklich schon wieder Ostern? Manchmal kommt es einem doch so vor, als wäre die Zeit im letzten Frühling stehen geblieben - und gemeinsam mit ihr, viele Träume, Wünsche und Pläne. Es war ein anstrengendes Jahr für uns alle und es sieht ganz so aus als müssten wir auch noch ein wenig länger durchhalten…

Gleichzeitig ist heute Ostersonntag. Und Ostern ist seit jeher ein Fest der Hoffnung und des Neuanfangs. Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und die Natur erwacht zu neuem Leben. Es lohnt sich also die Augen weiterhin anch den kleinen und großen Glücksmomenten im Leben aufzuhalten - auch wenn man aktuell möglicherweise etwas genauer hinsehen muss.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und all Ihren Lieben ein sonniges Osterfest voller Vorfreude und Hoffnung.

Ihr Team der HCM-EDV

Bild: freestocks, Unsplash

Ein Mann, der das Innere eines Computers mit einer Druckluft-Spraydose von Staub reinigt

Montag, 15.03.2021

"Frühlingserwachen" - Machen Sie Ihre Technik fit für den Frühling

Fitness-Tracker, Smartwatch, Sport-Apps, Youtube-Trainings - diese und viele weitere technische Helfer unterstützen uns dabei gesund und fit in den Frühling zu starten. Doch wer hilft eigentlich unserer Technik dabei optimal zu funktionieren? Nicht nur Haus und Hof sollten zumindest einmal jährlich einem ordentlichen Frühjahrsputz unterzogen werden - auch Computer, Laptops, Server, Smartphones und Co. bilden dabei keine Ausnahme.

Genau darum haben wir eine Liste zusammengestellt, wie Sie Ihre Geräte wieder in Bestform bringen:

1. Bringen Sie Ihre Daten in Ordnung

  • Misten Sie alte Daten, inkl. Bildern und Videos, aus - Löschen Sie Dateien, die Sie nicht mehr benötigen und speichern Sie wichtige Geschäftsdaten und private Erinnerungen auf einem externen Datenträger oder in der Cloud
  • Löschen Sie alte Programme und Apps, die Sie nicht mehr benutzen
  • Geben Sie Speicherplatz frei, indem Sie Ihre Datenträger bereinigen und defragmentieren

2. Bringen Sie Schwung in den Start Ihrer Geräte

  • Werfen Sie dazu einen Blick in die Autostart-Einstellungen Ihrer Geräte. Oft starten Programme automatisch, obwohl das gar nicht notwendig wäre. Schalten Sie den automatischen Start aller Programme ab, die Sie nicht direkt benötigen.

3. Aktualisieren Sie Ihr Betriebssystem, Ihre Programme und Apps

  • Normalerweise aktualisieren sich Betriebssysteme und Programme von selbst. Werfen Sie dennoch einen Blick in die diesbezüglichen Einstellungen, um sicherzugehen, dass die automatische Aktualisierung nicht fälschlicherweise ausgeschaltet ist.

Aktuelle Versionen von System und Programmen verbessern nicht nur die Leistung, sondern erhöhen auch die Sicherheit Ihrer Geräte.

4. Kümmern Sie sich auch um die äußeren Werte

  • Staub ist ein großer Feind aller technischen Geräte. Daher sollten Sie allen voran Computer, Laptops und Server in regelmäßigen Abständen davon befreien. Eine grobe Reinigung kann mittels eines leicht! feuchten Tuchs und dem vorsichtigen Absaugen von Staubfiltern und Lüftern selbst durchgeführt werden. Für eine wirklich intensive Reinigung sollte im Zweifel aber ein Fachmann hinzugezogen werden
  • Reinigen Sie neben dem Gerät selbst, auch das Peripher wie Maus, Tastatur, Bildschirm, Kamera, etc. Ein Mikrofasertuch oder ein leicht! feuchter Lappen bewirken hier schnell wahre Wunder

Auch wenn es etwas Zeit in Anspruch nimmt, wir können Ihnen versichern, dass der „Technische Frühjahrsputz“ sich lohnt und Ihre Geräte werden Ihnen Ihren Einsatz mit besserer Leistung und einer längeren Lebensdauer danken.

Viel Spaß beim Putzen wünscht
Ihr Team von HCM EDV

Bild: Anete Lusina, Pexels

Hygiene im Buero

Montag, 15.02.2021

"Gesund durch den Winter" - Kampf den Bürokeimen

Abstand halten, Hygiene beachten und im Alltag Maske tragen - die sogenannten „AHA-Regeln“ begleiten uns nun schon eine ganze Weile und helfen dabei gesund durch den Pandemie-Alltag zu kommen. Und das nicht nur im Privat- sondern auch im Arbeitsleben.

Aber auch wenn man COVID-19 - ausnahmsweise - einmal ganz außer Acht lässt, die Einhaltung von gewissen grundlegenden Hygieneregeln sollte gerade dort, wo viele Menschen zusammenkommen, immer eine Rolle spielen. Da bildet das Büro keine Ausnahme. Die gute Nachricht: um die Hygiene - und damit schlussendlich auch die Gesundheit - am Arbeitsplatz zu verbessern, reichen oft kleine Veränderungen. Darunter zählen beispielsweise

  • am Schreibtisch Ordnung halten - da freut sich auch das Reinigungspersonal
  • allgemeinen kein Essen am Schreibtisch - dafür gibt es den Pausenraum oder die Kantine
  • regelmäßiges Reinigen von Schreibtisch, Maus & Tastaturen, Telefonanlage, Druckern, etc. - vor allem wenn diese gemeinsam genutzt werden
  • bei Neuanschaffungen direkt auf hygienische und leicht zu reinigende Produkte achten (z.B. atmungsaktive Schonbezüge für Bürostühle, Hygienetastaturen, antibakterielle Oberflächen)
  • regelmäßiges Lüften - um die Keimbelastung in der Luft zu reduzieren
  • abgelaufene Lebensmittel und gammelige Küchenutensilien entsorgen
  • bei Krankheit zu Hause bleiben - das hilft Ihnen und Ihren Kollegen

Das Wichtigste ist jedoch: Hygiene muss im Unternehmen gelebt werden! Denn alle guten Vorsätze und hehren Ziele helfen nichts, wenn die Maßnahmen von Mitarbeitern nicht umgesetzt werden (können). Daher lautet unsere ToDo-Liste für alle Vorgesetzten:

  • Schaffen Sie ein gutes Arbeitsklima, in dem Ihre Mitarbeiter die Gesundheit an erste Stelle stellen können
  • Schulen Sie Ihre Mitarbeiter im Bereich Hygiene - benennen Sie eventuell Infektionsschutzhelfer
  • Stellen Sie leicht zugängliche Informationen zur Verfügung - z.B. Handwaschpläne in Toiletten, Anweisungen zum richtigen Reinigen von Tastaturen in den Büros
  • Stellen Sie Hygienemittel zur Verfügung (Seife, Handtuchspender, Desinfektionsmittel, etc.) - und das in ausreichender Menge
  • Stellen Sie adäquate Reinigungsmittel zur Verfügung, die auch für empfindliche Personen und Allergiker geeignet sind - und kommunizieren Sie wo diese zu finden sind
  • Geben Sie Ihren Mitarbeitern Zeit, um für Hygiene am Arbeitsplatz sorgen zu können
  • Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter ein - Hören Sie sich deren Vorschläge an und gehen Sie auch auf mögliche Probleme ein

Und last but not least: Seien Sie ein gutes Vorbild!

Das alles klingt einfach - und das ist es auch. Und wie so oft ist auch beim Thema Hygiene eine gute und offene Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen gesunden verbleibenden Februar. Bleiben Sie sauber!

Bild: Klimkin, Pixabay

Mensch hinter Kapuze, Computercode im Vordergrund

Montag, 18.01.2021

"Gut gerüstet ins Neue Jahr" - Neue und alte Gefahren im Cyberspace

In unserem Facebook-Beitrag vom 11.01.2021 haben wir Ihnen den User 2.1 vorgestellt. Dieser neuartige Mitarbeiter erledigt nicht nur seine täglichen Arbeiten, sondern optimiert ganz nebenbei auch die IT-Sicherheit Ihres Unternehmens. Das derartiges Personal wichtig - ja sogar notwendig ist - zeigt erneut der diesjährige Gefahren-Report des IT-Sicherheitsexperten SOPHOS.

Die Hauptthemen in diesem Jahr sind die Bereiche Ransomware, „alltägliche“ Gefahren, die Auswirkungen von COVID-19 auf die IT-Sicherheit und Angriffe über nicht-traditionelle Plattformen. Schlüssel-Aussagen sind dabei unter anderem die folgenden:

Ransomware

  • Nutzer von Ransomeware entwickeln ihre Technologie und Vorgehensweisen stetig weiter, und das in immer schnellerem Tempo
  • es gibt immer mehr Ransomware Gruppen, die Datendiebstahl begehen
  • die Lösegeldsummen, die von Ransomware-Nutzern erpresst werden, sind in den letzten Monaten stark gestiegen
  • die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Ransomware Gruppen scheint mehr und mehr zuzunehmen, wodurch eine Art Cybercrime-Kartell entsteht
  • Ransomware Attacken, die ehemals Tage oder Wochen dauerten, sind nun teils schon in wenigen Stunden abgeschlossen

"Alltägliche" Gefahren

  • Serverplattformen die unter Windows oder Linux laufen, sind besonders häufig das Ziel von Angriffen
  • gängige Dienste wie RDP- und VPN-Konzentratoren sind weiterhin gern genutzte Angriffspunkte für Cyber-Attacken
  • auch „einfache“ Schadsoftware kann zu schwerwiegenden Sicherheitslücken führen, da verschiedene Schadsoftwares immer besser „zusammenarbeiten“
  • oft ist die Vernachlässigung von grundlegenden Punkten der IT-Sicherheit Ausgangspunkt für schwerwiegende Cyber-Attacken

COVID-19

  • die Arbeit aus dem Home Office bringt neue Herausforderungen mit sich - vor allem im Bereich der Netzwerksicherheit
  • das Arbeiten in, mit und über Clouds stellt für viele Unternehmen eine gute Möglichkeit da sicher aus dem Home Office heraus zu agieren. Gleichzeitig bringt es neue Herausforderungen und Probleme mit sich
  • die Cyberkriminalität hat sich zu einer Art Dienstleistungs-Branche entwickelt, die es neuen Kriminellen erleichtert ebenfalls in diesem Bereich Fuß zu fassen
  • IT-Sicherheits Experten aus der ganzen Welt haben sich 2020 zusammengeschlossen, um Cyberbedrohungen zu bekämpfen, die auf Basis der COVID-19 Pandemie zustande kommen (könnten)

Nicht-traditionelle Plattformen

  • Angreifer nutzen mittlerweile standardmäßig Tools, die ursprünglich dazu entwickelt wurden, um Sicherheitslücken in Unternehmen zu finden und diese schnellstmöglich zu schließen
  • es gibt ein anhaltendes Wettrennen zwischen den Entwicklern mobiler Geräte und deren Versuch die Apps dieser Geräte sicher gegen Angriffe zu machen, und den Cyberkriminellen, die versuchen diese Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen bzw. zu überlisten
  • Werbung und „Potentiell unerwünschte Anwendungen“ (PUAs) sind immer schwerer von echter Schadsoftware zu unterscheiden

Für alle die mehr wissen wollen: Der gesamte "SOPHOS 2021 Treat Report" mit vielen weiteren interessanten Einblicken in die oben genannten Themen ist in englischer Sprache völlig kostenfrei hier erhältlich.

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches und sicheres Jahr.

Bild: Pete Linforth, Pixabay

Kirche St. Michaelis Hamburg bei Nacht, mit erleuchtetem Weihnachtsbaum

Mittwoch, 23.12.2020

HCM EDV wünscht Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2021

2020 - Man kann wohl getrost sagen, dass dieses Jahr für niemanden ein „Jahr wie jedes andere“ war. Es war ein Jahr voller unvorhersehbarer Schwierigkeiten und Herausforderungen, ein Jahr in dem man ständig neu und schnell reagieren und sich anpassen musste. Aber es war auch ein Jahr voller neuer Ideen, Denkansätze und einer schier unerschütterlichen „Wir schaffen das schon“-Mentalität.

Nun da 2020 sich dem Ende zuneigt, wollen wir uns ganz herzlich bei Ihnen - unseren Kunden, Geschäftspartnern und Freunden - für Ihre Treue und die großartige Zusammenarbeit bedanken. Trotz aller Schwierigkeiten haben wir auch in diesem Jahr viel geschafft und gemeinsam tolle Erfolge erzielt.

Wir wünschen Ihnen ein wunderschönes und besinnliches Weihnachtsfest, das Sie hoffentlich im Kreise Ihrer Liebsten verbringen können. Genießen Sie die Feiertage – auch einmal fernab jeglicher störender Technik – und kommen Sie anschließend gut und vor allem gesund in ein erfolgreiches Jahr 2021.

Ihr Team der HCM EDV



Frau auf Bett, die mit einem altmodischen Kabeltelefon telefoniert

Montag, 21.12.2020

„Kommunikation im Dezember"- Für jeden das richtige Telefon

„Sony Xperia 1 II“, “Samsung Galaxy Z Flip 5G“, “OnePlus 8“, “iPhone 12“ - das sind nur einige der über 100 SmartPhone-Neuerscheinungen in 2020. Sie alle warten mit immer weiter verbesserten Technologien, leistungsstärkeren Kameras, optimiertem Design und/oder einfacherer Bedienbarkeit auf - und häufig auch mit immer höheren Preisen. Anschaffungskosten von weit über 1.000€ sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Ob man all diese Verbesserungen wirklich (sofort) benötigt? Diese Frage muss und sollte am Ende jeder ehrlich für sich selbst beantworten.

An günstigeren und nachhaltigeren Alternativen mangelt es zumindest nicht. Ein Beispiel dafür ist das Fairphone, des gleichnamigen Herstellers. Auch dieses hat in diesem Jahr mit dem Fairphone 3+ familienzuwachs bekommen. Alternativ dazu gibt es viele Second Hand Angebote von denen sowohl die Umwelt als auch der eigene Geldbeutel profitieren. Anbieter dafür sind unter anderem reBuy, AsGoodAsNew oder Backmarket. Wie immer gilt: Ein Vergleich der Anbieter lohnt sich!

Neben all den Smartphones und Handys, gibt es natürlich auch noch immer das mittlerweile schon fast nostalgisch anmutende Festnetz-Telefon. Man könnte meinen, dass dieses „altmodische“ Gerät gegenüber seinen mobilen Verwandten schon fast in Vergessenheit geraten ist. Doch auch wenn der Trend weiter rückläufig ist, besaßen 2019 noch immer 85% der deutschen Haushalte einen Festnetzanschluss (Quelle: Statista.com).

Ob Smartphone, Handy oder Festnetz - ob mit Kabel in der Wand oder mobil. Neben all den technischen Neuerungen und den unzähligen Apps und Spielen, sollte man nicht vergessen was der ursprüngliche Sinn der Telefone war - nämlich Menschen zu verbinden und eine einfache und direkte Kommunikation auch über weite Strecken hinweg zu ermöglichen. Seit dem Ende des 19. Jh. helfen uns Telefone dabei näher zusammenrücken, ganz egal wie viele Kilometer wir voneinander getrennt sind!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine kommunikative Weihnachtswoche.

Bild: Jon Ly, Unsplash

Sonnenblume, die auf eine Steinwand gemalt wurde - mit dem Text Always Room to grow

Montag, 16.11.2020

"November-Gedanken" - Zukunft und Vergangenheit

"Nichts ist beständiger als der Wandel" - diese Weisheit trifft auf das vergangene Jahr wohl so gut zu wie lange nicht mehr. Was haben die letzten Monate nicht alles mit sich gebracht? Busch- und Waldbrände in Australien und den USA, Wetterkapriolen rund um den Globus, Demonstrationen, Polizeigewalt und natürlich nicht zuletzt die Corona-Pandemie. Es sind wirklich viele globale Herausforderungen, die es aktuell gemeinsam zu meistern gilt. Glücklicherweise steckt jedoch in jeder dieser Herausforderungen auch die Chance etwas Neues, Besseres zu erschaffen. Neue Ideen zu entwickeln und neue Lösungsansätze zu verwirklichen.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Technologie - Branche. Wissen Sie noch, wie es da in den 90er Jahren aussah?

Es gab

  • Kassetten anstelle von Online-Streaming-Diensten
  • VHS statt Blu Ray
  • Handys, die hauptsächlich zum Telefonieren genutzt wurden
  • CD-Brenner für die bis zu 22.000 D-Mark ausgegeben werden musste
  • 2D Pixelgrafiken anstelle hochauflösender, kinoreifer Zwischensequenzen

Zudem

  • steckte das Internet noch in den Kinderschuhen - und wurde z.B. mit einem 56k Modem betreten
  • wurde auf Disketten gespeichert, auf die heutzutage nicht einmal mehr ein einziges Smartphone Foto oder ein Song passen würden - tatsächlich wären ungefähr 5.200 Disketten notwendig, um Windows 10 zu installieren
  • und der Computer der Apollo 11 Raumfahrtmission hatte eine 140x geringere Rechenleistung als der grafische Taschenrechner TI-73 aus dem Jahre 1998

Die Technologie, die wir heute nutzen, konnte sich damals wohl kaum einer - vielleicht niemand - vorstellen. In diesem Sinne, lassen Sie uns auch die Herausforderungen der heutigen Zeit gemeinsam angehen und als Team eine bessere Zukunft für uns alle schaffen!

Bild: Kyle Glenn, Unsplash

Eisenhaken, der zwei Taue an einem Boot zusammenhält

Montag, 19.10.2020

"Obacht im Oktober" - Doppelt hält besser!

Datensicherheit und BackUp Möglichkeiten - Irgendwie verhält es sich bei diesen Themen doch genau wie beim Thema Versicherungen. Man ist froh wenn man sie nicht braucht und manchmal fragt man sich ob es überhaupt notwendig ist Zeit und Geld in diese Bereiche zu investieren. Schließlich läuft doch meistens alles ganz problemlos und stabil.

Wie wichtig eine regelmäßige Datebsicherung wirklich ist, merkt man dann oft erst im Ernstfall. Im Folgenden haben wir Ihnen 4 grundlegende Möglichkeiten für BackUp-Routinen zusammengestellt.

Möglichkeit 1 - Keine Datensicherung

  • die Variante mit dem geringsten Zeit- und Kostenaufwand. Allerdings nur so lange wie keine Daten verloren gehen!

Möglichkeit 2 - Datensicherung mit Windows

  • Nutzung der Windows-internen System- und Datensicherung
  • Programm kostenfrei, Kosten für Datensicherungsmedium
  • automatische Datensicherung (1x täglich)
  • sehr unflexibel
  • sichere Lagerung der BackUp Datenträger muss selbst gewährleistet werden
  • kein automatisierter Test der Datensicherungen

Möglichkeit 3 - Externes Datensicherungsprogramm

  • automatische Datensicherung (mehrmals täglich möglich)
  • flexibel einstellbar im Zeitplan und Speicherort
  • Kosten für Datensicherungsmedium und Datensicherungsprogramm
  • kein automatisierter Test der Datensicherungen

Möglichkeit 4 - Hoch spezialisierte Datensicherung (z.B. mit Datto)

  • automatische Datensicherung (z.B. 1x stündlich)
  • flexibel einstellbar im Zeitplan und Speicherort
  • Sicherung auf spezialisierter lokaler Hardware und zusätzliche Ablage im Rechenzentrum
  • automatisierter Test der Funktionalität der ausgeführten Datensicherungen

Mehr Informationen zur Datensicherung mittels Datto, finden Sie auch in unserem letzten Beitrag.

Wir wollen ehrlich sein: Nicht jeder benötigt eine 24-Stunden, rundum sorglos, doppelt gesicherte BackUp Routine. Um herauszufinden was für Sie das Richtige ist, hilft es sich die folgenden Fragen zu stellen und diese ehrlich und kritisch zu beantworten.

Schritt 1- Bestandsaufnahme der BackUp Routine

  • Wie oft führen Sie aktuell ein BackUp durch?
  • Welche Daten schließt das BackUp ein?
  • Wird das BackUp manuell kontrolliert oder verlassen Sie sich allein auf ihr Programm?
  • Gibt es einen BackUp-Verantwortlichen?

Schritt 2 - Was würde im Fehlerfall passieren?

  • Wie schnell würden Sie Ihre Daten wiederherstellen können?
  • Wer ist der Ansprechpartner für die Datenwiederherstellung?
  • Würden Daten dauerhaft verloren gehen? Wenn ja, welche?
  • Wie viel würde Sie der Verlust bzw. die Wiederherstellung meiner Daten kosten (Zeit, Geld, Arbeitsausfall, Regressansprüche)?

  • Am Ende ist das Ganze wie so Vieles eine Kosten-Nutzen-Abwägung. Eine die, das geben wir offen zu, allerdings gar nicht so einfach von der Hand geht. Und genau deshalb stehen wir Ihnen bei Fragen rund um dieses Thema jederzeit gerne zur Verfügung.

    Wir freuen uns darauf Sie zu unterstützen.

    Bild: Andrew Buchanan, Unsplash

    afroamerikanische Frau, die mit einem Laptop in der Hand vor einem Serverraum lehnt

    Montag, 21.09.2020

    "Startklar im September" - Server ja, aber wie?

    Nachdem wir Ihnen vor zwei Wochen zwei TERRA Server der WORMANN AG ans Herz gelegt haben, wollen wir heute kurz darauf eingehen welche Punkte es rund um den eigenen Server zu beachten gilt.

    Punkt 1: Serverkauf

    • Welche Leistung bietet der Server (Speicherkapazität, Geschwindigkeit, etc.)?
    • Wie sieht es mit der Betriebssicherheit aus?
    • Wie ist es um die Kühlfähigkeit bestellt?
    • Wie hoch ist der Stromverbrauch?
    • Mit welcher Lebensdauer kann man rechnen?
    • Welches Modell eignet sich am besten für MEINE Anwendungen und Anforderungen?
    • Welchen technischen Support bietet der Server-Anbieter?
    • Was passiert falls der Server ausfällt?

    Es empfiehlt sich sehr vor dem Serverkauf ein Anforderungsprofil zu erstellen. Was soll der Server leisten? Wofür brauchen Sie ihn eigentlich? Im Zuge dessen können Sie sich auch direkt Gedanken über den Standort und die Sicherheit Ihres Servers machen.

    Punkt 2: Standort

    • Geschützt vor Diebstahl (Zutrittskontrollen, Einbruchmeldesystem, Videoüberwachung des Standortes)
    • Angemessen Klimatisiert (Vermeidung von Temperaturschwankungen, Überhitzung, Feuchtigkeit)
    • Schutz vor Bränden (Rauchmeldeanlagen, spezielle Feuerlöscher, ggfs. zusätzliche Brandschutzanlagen)


    Punkt 3: Digitale Sicherheit

    • Wahl eines sicheren Betriebssystems
    • alle Sicherheitsupdates ausführen
    • unnötige Software auf dem Server vermeiden
    • minimale Rechtevergabe für Programme
    • Vergabe von speziellen Berechtigungen fürverschiedene Personen/Personengruppen
    • Server an ein sicheres Netzwerk anschließen
    • verschlüsselte Datenübertragung sicherstellen

    Punkt 4: Erstellen Sie BackUps

    • Man kann es nicht häufig genug betonen - Trotz aller Optimierungen und Vorsichtsmaßnahmen, kann es immer wieder dazu kommen, dass Server ausfallen oder Daten verloren gehen.
    • Sorgen Sie daher für eine sichere, engmaschige Backup-Routine!

    Sie sehen, es gibt viele Punkte, die es zu beachten gilt. Natürlich beraten wir Sie gerne umfassend in all diesen Bereichen, damit Ihre Serveranlage perfekt aufgestellt ist und Sie mit Hochleistung durchstarten können.

    Bild: Christina@wocintechvhat.com, Unsplash

    Mann und Frau, die im Urlaub ein Selfie mit dem Smartphone machen

    Montag, 17.08.2020

    „Aufbruch im August“ - Technische Helfer im Urlaub

    Raus aus dem Alltag und rein ins Vergnügen. Egal ob relaxen am Strand, backpacken durch die Wildnis oder kultureller Städtetrip - Sommerzeit heißt für viele von uns auch Urlaubszeit. Immer mit dabei: unsere technischen Helfer, von Smartphone bis Laptop, die es uns erlauben unsere Urlaubserinnerungen festzuhalten und mit anderen zu teilen. Damit es mit diesen keine bösen Überraschungen gibt, gilt es trotz aller Urlaubsstimmung die technische Sicherheit stets im Auge zu behalten.

    Ganz egal wohin Sie Ihre Reise also führt, denken Sie bitte an die folgenden Punkte:

    • Überprüfen Sie vor Reiseantritt noch einmal die Bedingungen Ihres Mobilfunk-Vertrages - achten Sie dabei besonders auf Freivolumen für Telefon und Internet
    • Nutzen Sie kein unverschlüsseltes WLAN und behalten Sie im Hinterkopf, dass Netzwerk-Verkehr „mitgeschnitten“ werden kann
    • Nutzen Sie wenn möglich einen VPN Zugang zu einem vertrauenswürdigen Anbieter
    • Aktualisieren Sie vor der Reise ihre Antiviren Programme
    • Rufen Sie keine unverschlüsselten Webseiten auf
    • achten Sie darauf, dass ihr E-Mail Programm auf „sichere Kommunikation“ SSL umgestellt ist
    • Überlegen Sie genau auf welchen Webseiten Sie persönliche Daten und Passwörter hinterlegen wollen
    • Seien Sie besonders achtsam, wenn es um ihr Online Banking geht
    • Verschlüsseln Sie besonders wichtige Daten auf Ihrer Festplatte

    Und das Wichtigste: Legen Sie Laptop, Smartphone und Co. auch einfach einmal für eine Weile beiseite und genießen Sie Ihre Umgebung ganz bewusst und ohne Filter.

    Bild: Blake Barlow, Unsplash

    Mann, der vor einem Laptop sitzt

    Montag, 20.07.2020

    „Sicherheit im Sommer“ - Bewusst digital unterwegs 02: Die Macht des Nutzers

    „95% aller Computerprobleme befinden sich zwischen Tastatur und Stuhl“ - diesen Satz haben sicher die meisten schon einmal gehört und er bewahrheitet sich immer wieder. Denn alle technischen Helfer sind nutzlos, wenn der Benutzer Warnungen ignoriert oder sich über Empfehlungen hinwegsetzt.

    Im zweiten Teil unseres Sicherheits-Sommers, möchten wir Sie daher daran erinnern, dass Sie als Nutzer wohl den größten Beitrag zum Thema Computer- und Internet-Sicherheit leisten können. Und das geht häufig ganz einfach:

    Passwörter

    • Nutzen Sie starke Passwörter (mit Zahlen und Sonderzeichen) für alle Onlineportale
    • Nutzen Sie ein individuelles Passwort für jedes Onlineportal

    E-Mails

    • Öffnen Sie keine E-Mails von Absendern, die Ihnen nicht bekannt sind
    • Seien sie besonders kritisch bei E-Mails mit Dateianhängen im .doc/docx, .xls/xlsx und .ppt/pptx-Format

    Online-Verhalten

    • Verwenden Sie einen aktuellen Webbrowser
    • Besuchen Sie keine Webseiten, die vom Browser oder Virenprogramm als unsicher eingestuft werden
    • Geben Sie persönlichen Daten nur über verschlüsselte Verbindungen preis (achten Sie auf das „https“ am Beginn des Webseiten-Namens)
    • Nutzen Sie wann immer möglich zweistufige Authentifizierungs-Verfahren
    • Lassen Sie besondere Vorsicht walten, wenn Sie in unverschlüsselten WLAN Netzwerken unterwegs sind

    Allgemeines

    • Halten Sie ihre Software immer auf dem neusten Stand
    • Denken Sie auch an die Sicherheit Ihrer Mobilgeräte

    Geben Sie auf sich selbst und Ihre Daten acht.

    Bild: Max Titov, Unsplash

    Mann mit einem Laptop in der Hand

    Montag, 15.06.2020

    „Sicherheit im Sommer“ - Bewusst digital unterwegs 01: Technische Helfer

    Viren, Trojaner und Malware, gehackte Benutzerkonten und ungebetene Gäste im Netzwerk - die Gefahren der virtuellen Welt sind vielfältig und lauern überall. Glücklicherweise gibt es mittlerweile aber auch viele technische Helfer, die uns Nutzer dabei unterstützen derlei Bedrohungen abzuwehren und sicher durch unseren digitalen Alltag zu kommen. Antivirenprogramme, Firewalls und verschlüsselte Netzwerke sind dabei nur einige Vertreter. All diese technische Unterstützung hilft jedoch reichlich wenig, wenn sie nicht richtig oder schlimmstenfalls überhaupt nicht eingesetzt wird. Wir raten Ihnen daher: Nehmen Sie sich bewusst 5 Minuten Zeit und stellen Sie sich die folgenden Fragen:

    • Ist mein Netzwerk mit einem starken Passwort (mit Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen) gesichert?
    • Benutze ich ein professionelles Virenprogramm?
    • Ist meine Firewall aktiviert?
    • Benutze ich ein Betriebssystem, dass noch regelmäßig Sicherheits-Updates erhält?
    • Ist meine Router Hard- und Software auf dem aktuellen Stand?

    Sie können all diese Fragen mit Ja beantworten? Perfekt! - Damit haben Sie schon einmal eine sichere Basis.

    Sie sind sich nicht sicher oder denken, dass es bei Ihnen noch die ein oder andere Lücke geben könnte? Kein Problem! Wir werfen gerne einen Blick auf Ihre Systeme, damit Angriffe von außen auch bei Ihnen keine Chance mehr haben.

    Bild: Saksham Choudhary, Pexels

    Medizinerin mit Smartphone in der Hand

    Montag, 18.05.2020

    „Mobile May“ - Die digitale Wende kommt auch in die Medizin

    Geschlossene Geschäfte, Restaurants und Sportstätten, dazu kaum direkte soziale Kontakte - in Zeiten von Corona verlagert sich unser Leben zunehmend in die digitalen Welten. Dabei sind von diesem aktuellen Trend nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ wie Lieferservices und Onlinehändler betroffen. Auch im medizinischen Bereich wird der Wunsch nach Möglichkeiten zur Fernbetreuung immer lauter - egal ob es sich dabei um Sprechstunden am Computer, digitale Rezepte oder Krankschreibungen per Telefon handelt.

    Dabei ist im Umgang mit Patienteninformationen vor allem eine Sache von größter Wichtigkeit - die Datensicherheit. Um digitale personenbezogene Daten sicher und dennoch leicht zugänglich aufzubewahren, braucht es zuverlässige Hardware, eine sichere Netzwerkverbindung und eine klare digitale Infrastruktur. In all diesen Bereichen kann Sie das Team der HCM-EDV kompetent unterstützen.

    Die digitale Wende lässt sich nicht mehr aufhalten - also bleiben Sie mobil und lassen Sie Ihre Patienten an den Vorteilen der Digitalisierung teilhaben. Wir helfen Ihnen gern.

    Bild: National Cancer Institute, Unsplash

    Gemeinsam gegen Corona

    Montag, 04.12.2020

    Unterstützen Sie die Corona-Forschung | Tool Tipp: Videokonferenzen ganz einfach

    Trotz der leichten Lockerungen, die ab heute in Kraft treten, hat uns das Corona-Virus noch immer fest im Griff. Um möglichst bald wieder in die Normalität zurückzukehren, hoffen viele auf schnelle Resultate in der Forschung. Was wenige wissen, jeder kann die Forscher bei ihrer Arbeit unterstützen - ganz einfach von Zuhause aus. Möglich ist dies beispielsweise durch die Bereitstellung von eigener PC-Rechenleistung oder das Spielen bestimmter Puzzle-Games mit wissenschaftlichen Fragestellungen.
    Welche Tools es gibt und wie man diese am besten nutzen kann, erfahren Sie im Beitrag von chip.de.

    Unser Tooltip im April:
    In Zeiten von Corona haben Videochatprogramme Hochkonjunktur. Wir wollen Ihnen heute Jitsi Meet vorstellen. Ein kostenloses, Open-Source-Programm, das ganz ohne Installation auskommt und mit dem man innerhalb weniger Klicks eine Videokonferenz mit aktuell bis zu 70 Teilnehmern starten kann. Hier geht es direkt zur Webseite.

    Bild: Gerd Altmann, Pixabay